Additive für Bodenverfestigungen.

Zusatzstoffe für Bodenbehandlungen.

 

Anrechenbarer frostsicherer Oberbau

nach RStO mit weniger Zement.

 

 

Erfurt Kongress


bauma



  • Kostengünstiger als eine

    Bodenverfestigung

    mit nur Zement unter

    gleichen Prüfkriterien.



  • Additive 
    für 
    Bodenverfestigungen.

    Zusatzstoffe für Bodenbehandlungen.

     

    60% geringerer Zementanteil.

  • Einstreuen
  • Additiv einbring
  • Fraesen
  • verdichten

Bitte die für das Benutzerkonto hinterlegte E-Mail-Adresse eingeben. Der Benutzername wird dann an diese E-Mail-Adresse geschickt.

Wirkungsweise Additive

Proctor2

vorteile mit Additiven

Etabliertes Verfahren, verankert in den Regeln der Technik, RStO, ZTV, BF...

Unser Additiv bewirkt eine Erhöhung der Dichte der Bodenerfestigung mit Zementen.

Frosthebungen durch Eislinsenbildung bei F2/F3 Böden wird reduziert.

Die Hydratation der Bindemittel wird effektiver, bis zu 60% Bindemittelreduktion bei Zementen.

Der zweckmäßigste Einbauwassergehalt liegt bei 0,93 Wpr im Vergleich zu einer Verfestigung ohne Additiv.

 

Umweltfreundlicher und günstiger als eine konventionelle Bodenverfestigung.

Vergleich Regelkonformer Bauweisen

    RStO                                       ZTV-E Stb

mixed in place

 

20cm weniger Mineralstoffgemische, kostengünstige Frostschutzschicht aus Ausgangsboden, weniger Aushub und Entsorgung

Wir können genormte Zemente nicht ersetzen, aber deren Bindungseigenschaften mit Erdbaustoffe und unseren Additiven signifikant verbessern.

Es kommt zu einer sichtbaren Krümmelbildung der Feinstanteile durch Zugabe unseres Additives  durch Ionenaustausch, zum Unterschied beim Kalk wird dieser Efekt nur durch pH-Wert Erhöhung erreicht. 

Kruemmel

  

Regelkonform mit Eignungsprüfung, gemäß DIN EN 16907-4 2019 und RStO 12, Absatz 3.2.1, ZTV E-StB und TP BF-StB 11.1, mit einer Anrechnung von 20 cm auf den frostsicheren Oberbau bei einer Ausführung mit F3/F2 Böden als Bodenverfestigung. Nach dem "Merkblatt über Bodenverfestigungen und Bodenverbesserungen mit Bindemitteln" ist die Wirksamkeit von Zusatzstoffen und Zusatzmitteln nach Abschnitt 4.4 im Rahmen einer Eignungsprüfung nachzuweisen. Bei einer einlagigen Einbaustärke / Frästiefe von mindestens 25 cm kann auf das Erstellen des Planums, auch bei nicht tragfähigen Böden (Ev2<45 MN/m2) entfallen, da hierbei auch das Kriterium einer qualifizierten Bodenverbesserung gleichzeitig erfüllt wird.

Alternativ, nach dem britischen Standard (BS EN 13286-41), wird die Frostsicherheit der Probekörper bereits durch eine Druckfestigkeit von mindestens 3 N/mm2, sowie einer optionalen Zugfestigkeit von 0,25 N/mm2 ohne Frostbeanspruchung nach 28 Tagen und ohne Feuchtlagerung definiert. (1 N/mm2 entspricht 1 MPa). Dabei wird bewusst auf dem kompliziertem Nachweis der Frostsicherheit nach der deutschen ZTV-E verzichtet, die den Prüfvorgang zeitlich und wirtschaftlich verzögert. 

 

Unser Ziel ist es Mineralstoffgemische, Gesteinskörnungen oder Mineralgemische durch natürlich anstehende Böden, kostengünstig und regelkonform zu ersetzen.

anwendungtr

Bodenstabilisierung, Einstufung in die Regelwerke, Prüfkriterien

waagetr

Vergleich unterschiedlicher Bauweisen einer Frostschutzschicht

eurotr

Kostenvergleiche unterschiedlicher RStO konformer Bauweisen

RAP Stratr

Eignungsprüfungen und weitere Testergebnisse

LVtr

Leistungsverzeichnis Bodenverfestigung mit Additiv